Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Steffen Much :: für Sie im Kreistag und Stadtrat

Thüringen und insbesondere unser Saale-Holzland-Kreis ist ein Gebiet mit vorwiegend ländlicher Struktur. Ich möchte unserer Region eine Stimme geben. Eine Stimme, die hier verwurzelt ist, hier geboren, die hier arbeitet und lebt. Das Holzland, das Saaleland, das Elstertal und vieles mehr sind geprägt von Natur, vielen Gemeinden, in denen überall die gleichen Probleme herrschen, wie z.b. Fachkräftemangel und demografischer Wandel. Wir haben es in der Hand, diese Probleme zu lösen. Mit Nachhaltigkeit, Bewusstsein für unsere Umwelt und klugen politischen Entscheidungen.

Dafür stehe ich und dafür schlägt mein Herz.

Ihr Steffen Much


Steffen Much

Wahlvorschläge bestätigt

Die lokale Presse ( OTZ ) hat in der heutigen Ausgabe die Wahlvorschläge für die Direktkandidaturen zur Landtagswahl 2019 in Thüringen veröffentlicht: DIE LINKE : Steffen Much CDU : Prof. Mario Voigt SPD : Moritz Kalthoff Bündnis 90/Grüne : Dr. Astrid Matthey FDP : Harry Scheidig AfD : Jörg Henke. DIE LINKE hat in den vergangenen 5 Jahre eine gute soziale und wirtschaftliche Politik gemacht, ich stehe dafür, dies in der nächsten Legislatur weiter  - diesmal an vorderer Stelle -  mitzugestalten. Der Wahlkampf ist nunmehr offiziell eröffnet! Weiterlesen


Projektarbeit im Schulabschlussjahr

Die Projektarbeit der Schüler*innen der Staatlichen Regelschule " Karl Christian Friedrich Krause " Eisenberg führte mich heute mit vier motivierten Zehntklässlern in das Staatsarchiv Altenburg. Vielen Dank an die kompetente Vorbereitung der dortigen Mitarbeiter. Es liegt jetzt an den Jugendlichen, aus den heutigen Recherchen eine fundierte Präsentation zu erstellen . Weiterlesen


Steffen Much

Rechte Unterwanderung unserer Sicherheitsbehörden ?

Zu Gast im Wahlkreisbüro war Martina Renner, MdB, um über "Rechte Netzwerke in Sicherheitsbehörden" zu referieren. Beginnend in den frühen 50er Jahren, über die Zeit des Kalten Krieges bis hin zu NSU und heutigen Social Media - Aktionen von Polizei und Bundeswehr, die Kette ist lückenlos. Die Ursachenforschung belegt, wie Strukturen entstehen, wie die Vergangenheit von Nationalsozialismus und Wiederaufrüstung nicht konsequent aufgearbeitet wurde. Die Ergebnisse sehen wir heute. Wichtig ist hierbei Aufklärung und der Hinweis auf bevorstehende Wahlen:  Menschen in unserem Land, geht wählen, hinterfragt die Parteien und lernt aus der Vergangenheit ! Weiterlesen